TWINSBYTE.de - Das Computer - Onlinemagazin!

 

TWINSBYTE.de - Das Computer - Onlinemagazin!
>> Home
News
>> Artikel
 Hardware
 Software
 Guides
Berichte
>> Community
 Forum <- Klicken!
 Links
>> Intern
 Impressum
 Kontakt
>> Werbung
 

 


 
> Artikel > Guides Seite 1/2

Der PC als Videorekorder
Workshop: VirtualDub


Fast jeder hat heute in seinen Rechner eine TV-Karte, um bei der Arbeit etwas fern zu schauen: Aber warum sollte man sich denn nicht auch gleich seine Lieblingsfilme oder Serien auf dem PC aufnehmen? Man kann sich dann den Film auf einer CD-Brennen und sich diesen dann in guter Qualität über einen DVD-Player anschauen. Das spart lästige Kassetten und man hat sogar die Möglichkeit, wenn man eine große Festplatte hat, sich seine Serien zu archiveren.

Was brauche ich für den digitalen Videorekorder?
Das Wichtigste ist natürlich die TV-Karte. Am besten bedient ist man mit einer, die einen Philips Tuner besitzt, weil diese eine sehr gute Bildqualität liefern.
Als nächstes benötigt man ein sehr gutes Aufnahmeprogramm, was die Videos auch gleich komprimiert und codiert. Wir empfehlen das Freeware-Programm VirtualDub.(Es kann hier heruntergeladen werden). Mit dieser Software ist es auch möglich, Werbung aus den aufgenommenen Filmen bzw. Stücken herauszuschneiden.
Neben diesen Programm, sollte man auch noch einen MPEG 4 Codec installieren. Dieser ermöglicht es, dass aufgenommene Video in ein MPEG-Format umzuwandeln, womit das Video dann nur noch sehr wenig Speicherplatz benötigt. Einer der bekanntesten Codecs ist DivX. Würde man das Video nur im AVI ohne Codec bzw. ohne Komprimierung aufzeichnen, erreicht es schon bei ca. 1 Minute eine Größe von 300 MB incl. Sound. Mit einem Codec nur 10 MB. Neben den MPEG 4 Codec, kann auch noch ein mp3 Codec installiert werden, um den Sound ebenfalls kleiner zu machen.
Außerdem sollte man über einen guten PC verfügen, der min. 550 MHz und eine sehr große und schnelle Festplatte hat.

Das Programm VirtualDub
Im ersten Fenster kann ein Video bearbeitet werden, zum Beispiel Werbung weggeschnippelt oder der Sound komprimiert werden.


(Bild 1) So sieht das Hauptfenster von VirtualDub aus.

Oben, unter den ersten Menüpunkt FILE, kann der Aufnahme- bzw. Capture Modus gestartet werden. Am besten werden TV-Karten mit einem Bt 878 Chipsatz unterstützt. Diese werden z.B. von Hauppauge hergestellt. Codecs nimmt das Programm alle automatisch an. Man braucht sie lediglich auf den Rechner installieren und VirtualDub erkennt diese dann automatisch. Allerdings gibt es manchmal ein paar Probleme mit dem Sound, vor allem bei WinTV Karten. Dafür steht ein extra Tool auf der Internetseite von Hauppauge zur Verfügung (Link zum Tool. Das kleine Programm heißt AudioSel und befidet sich im Bereich Tools).
Es lässt sich alles Wichtige für die Aufnahme leicht einstellen.

Vorbereitung für die Aufnahme
Zuerst sollte natürlich die TV Karte installiert sein, plus Soundkarte und andere noch wichtige Hardware. Wenn dies erledigt ist, sollte man sich noch für den Sender entscheiden, der aufgenommen werden soll. Dies erledigt man am besten wenn man die Standart TV Software aufruft und dort auf den erwünschten Sender schaltet. Allerdings muss das Programm nach dem Auswählen wieder geschlossen werden, weil es sonst zu Problemen mit VirtualDub kommen kann (bei manchen TV Karten kann die Senderwahl auch in VitualDub gemacht werden. Dazu muss man in den Einstellungen Source hineingehen [Schritt 3]). Nun zu den Einstellungen in VirtualDub. Folgende Einstellungen sollten vorgenommen werden.

1. Programm starten und in den Capture Modus gehen: File/ Capture AVI (siehe Bild 1)

2. Nun sollte man den Audio Codec und deren Qualität festlegen. Am besten, man installiert vorher noch einen vernünftigen MP3 Codec. Aber wer keinen zur Hand hat, kann auch die PCM Einstellung übernehmen. D.h., der Sound wird nicht komprimiert und erreicht eine bessere Soundqualität, die aber viel Speicher benötigt. Um in die Einstellungen zu gelangen, benutze am besten diesen Weg: Im Fenster Audio anklicken und dann auf Compression.

  
(Bild 2) Das Aufnahmefenster. Von dort aus kann man alle Einstellungen tätigen. (Bild 3) Hier wählt man den AudioCodec und die Bit Rate aus.

Im neuen Fenster wählt ihr euren gewünschten Codec und die Bit Raten aus. Umso geringer die Bit Raten sind, desto geringer ist die Qualität und der Speicherbedarf. Nach der Auswahl mit OK bestätigen. Anschließend kann noch die Lautstärke eingestellt werden: Audio - Volume Meter.


>> Weiter

 

 

 

TWINSBYTE.de - Das Computer - Onlinemagazin!

.
TWINSBYTE.de - Das Computer - Onlinemagazin!
Copyright © 2001 - 2008 by twinsbyte.de | design and website by René & Marcel Reichelt
| Impressum | Kontakt |