TWINSBYTE.de - Das Computer - Onlinemagazin!

 

TWINSBYTE.de - Das Computer - Onlinemagazin!
>> Home
News
>> Artikel
 Hardware
 Software
 Guides
Berichte
>> Community
 Forum <- Klicken!
 Links
>> Intern
 Impressum
 Kontakt
>> Werbung
 

 


 
> Artikel > Hardwaretest >Sonstiges Seite 1/4

Autor: Marcel Reichelt
Fotos: Marcel Reichelt
Testdatum: 30.01.2008

Neustart mit Wirkung
Test: Juzt-Reboot - Instant Recovery

Das Vernetzen von Computern ist heutzutage zum Standard geworden. Auch der Anschluss des PCs an das Internet ist beinahe kaum zu vermeiden. Dabei wird eine enorme Menge an Daten ausgetauscht, was auch Risiken mit sich bringt. Viren, Würmer oder andere Schädlinge können den Computer lahm legen. Oder auch das versehentliche Löschen von Daten oder Installieren von inkompatibler Software, die den gesamten Rechner zum Stillstand bewegen.
Genau hier können Backup Lösungen ein idealer Helfer sein. Eine regelmäßige Sicherung der Daten kann einem schnell aus der Misere helfen. Doch oft sind die Softwarelösungen etwas umständlich zu bedienen oder bieten nur eingeschränkte Funktionen.
Auch kann eine Backup Software nur die Daten auf der Festplatte sichern und keine CMOS / BIOS Daten. Gerade für öffentliche Einrichtungen, wie Schulen, Universitäten, ist es praktisch, wenn man die zugänglichen PCs schnell in den Ausgangszustand zurücksetzen kann.
Genau hier möchte der Hersteller Juzt-Reboot mit seinem gleichnamigen Produkt Abhilfe schaffen. Juzt Reboot – einfach neustarten – und schon sind wichtige Daten, das BIOS oder komplette Festplatten wiederhergestellt. Geht das wirklich so einfach? Wir haben uns die „Intelligente Backup Technologie“ mal etwas genauer angeschaut.

Für die Bereitstellung des Testsamples möchten wir uns recht herzlich bei Digittrade bedanken!

Lieferumfang
Die Verpackung von Juzt Reboot ähnelt einer herkömmlichen Softwareumverpackung. Im Innern schlummert ein recht dickes und deutschsprachiges Handbuch samt Installations-CD. Hauptbestandteil dieser Backup-Lösung ist die Data Recovery Card – eine kleine PCI Steckkarte. Ohne diese ist die Nutzung dieses Systems nicht möglich.

Marke: Juzt
Modell: Juzt-Reboot PCI-VT 10.0
OS Unterstützung: Windows NT/ 2000/ 2003/ XP 32Bit und 64Bit/ Vista 32 und 64 Bit, Linux
Installation: Plug'n Play
HDD-Unterstützung: IDE, EIDE, ATA, SATA; bis zu 42 Partitionen
Sicherungs Methoden: Instant Restore, Backup Restore, Network Restore
Puffergröße: bis 2048 MB
Besonderheiten: Passwortschutz, HDD Copy, BIOS Recovery

Allgemeines zum Produkt
Der amerikanische Anbieter Juzt Reboot ist schon etwas länger auf dem Markt vertreten, aber noch nicht wirklich bekannt. In Deutschland wird das Produkt von Digittrade vertrieben.
Mit Hilfe der „Recovery Card“ bietet der Hersteller eine Lösung an, mit der man den Zustand eines Computers „einfrieren“ kann. Eine Art "Schutzhülle" wird dann auf der Festplatte abgelegt, in der alle Änderungen am System abgespeichert werden. Nach einem Neustart wird, je nach Konfiguration, der Rechner in den Originalzustand wiederhergestellt, so wie man es zuvor festgelegt hat.

Die Verpackung des Juzt-Reboot PCI-VT.
Mit im Lieferumfang enthalten ist diese kleine PCI Karte, die das Herz der Anwendung darstellt.
Der restliche Lieferumfang im Überblick.

Wie schon angesprochen ist der Hauptbestandteil des Produktes eine kleine PCI Steckkarte, die im Rechner installiert werden muss. Auf der Karte ist eine Software oder auch Firmware aufgespielt, die die Sicherungen etc. verwaltet und steuert.
So kann man mit Juzt Reboot z.B. einen Schnappschuss eines frisch installierten Systems erstellen. Läuft der PC dann nach einiger Zeit nicht mehr so schnell oder weist Instabilitäten auf, soll man innerhalb von Sekunden das Abbild des frischen Systems wieder aufrufen können – und das durch einen einfachen Neustart und dem Drücken entsprechender Tasten oder sogar nach jedem Neustart, ganz nach Wunsch des Nutzers.
Weiteres Anwendungsgebiet liegt beim Testen von Software. Installiert man eine neue Anwendung kann diese zunächst ein paar Stunden, Tage oder Wochen getestet werden. Hat man sich nun dazu entschlossen das Programm komplett zu übernehmen kann man es endgültig in das System einbinden lassen oder die bevorzugte Konfiguration wiederherstellen. So können theoretisch auch Viren keinen Einfluss auf das System mehr haben. Denn hat man sich mal einen fiesen Plagegeist eingefangen genügt ein Neustart.

 

>> Weiter

 

 

 

 

TWINSBYTE.de - Das Computer - Onlinemagazin!

.
TWINSBYTE.de - Das Computer - Onlinemagazin!
Copyright © 2001 - 2008 by twinsbyte.de | design and website by René & Marcel Reichelt
| Impressum | Kontakt |